Coaching

„Wo wollen Sie hin“ statt „Wo kommen sie her?“

Nimmt man den Begriff Coach (engl. für Kutsche) wortwörtlich, dann ist Coaching ein Prozess, bei dem ein Coach einen anderen Menschen (Kund*in) dabei unterstützt, auf dem schnellsten und direktesten Wege von Punkt A nach Punkt B (erwünschte Zukunft) zu gelangen.

A – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – > B
Gegenwart                      erwünschte Zukunft

A ist in diesem Prozess der Ausgangspunkt. Möglicherweise kommt die Kund*in bereits mit einem Ziel, in der Regel kommen sie aber mit einem Problem, bei dem sie feststecken oder mit einer Herausforderung, bei der sie Unterstützung brauchen.

Wie ist mit diesem Ausgangspunkt umzugehen? Muss er analysiert werden? Muss von ihm aus die Vergangenheit erforscht werden, um zu wissen, warum sie an diesem Punkt in ihrem Leben steht? Oder was sie alles daran gehindert hat, bisher ihr Ziel zu erreichen?

0 – – – – – – – – – – – – -> A – – – – – – – – – – – > B
Vergangenheit                 Gegenwart                       Zukunft

Diese Fragen entsprechen dem klassischen Problemlösungs-Paradigma im Coaching:

Es geht davon aus, dass um ein Problem zu lösen, es zunächst wichtig ist, dass es analysiert, verstanden und durchgearbeitet und mögliche Blockaden gelöst werden, um dann das Ziel zu erreichen.

Das ist eine sehr technische und mechanische Vorgehensweise. Sie funktioniert sehr gut bei Toastern (oder anderen Maschinen). Wenn ein Toaster nicht mehr toastet, ist es sehr sinnvoll, nach möglichen Ursache zu suchen. Bei Menschen nicht. Keine wissenschaftliche Disziplin ist in der Lage, menschliches Denken und Handeln auch nur ansatzweise genau zu verstehen, geschweige denn Problemursachen exakt benennen zu können. In jeder Sekunde gibt es Millionen biochemischer, hormoneller und elektrischer Prozesse innerhalb unseren Körpern. In jeder Sekunde wirken Millionen Informationseinheiten aus der Umwelt auf uns ein. Wir interagieren mit anderen Menschen, werden beeinflusst, beeinflussen durch unsere Reaktion wieder unser Gegenüber, usw. – ein permanenter Wechselwirkungs- und Rückkopplungsprozess.

Jeder Erklärungsversuch für die Ursache z.B. eines Problems kann das alles gar nicht mit abbilden und berücksichtigen, dafür sind diese Prozesse viel zu komplex. Und es ist auch nicht notwendig! Wenn Sie Hunger haben, wollen Sie etwas essen. Dem Brötchen, das Sie dann möglicherweise essen werden, ist es egal, warum ihr Problem (Hunger) entstanden ist. Wenn Sie an Punkt A stehen und zu Punkt B wollen, dann sollten sie schauen, wie sie auf dem direktesten und Weg und ohne Umwege dort hin kommen. Sie wohnen in Köln und wollen nach Hamburg? Dann fahren sie doch wahrscheinlich auch nicht über München, oder?

Wenn ich weiß, wie der Karren in den Dreck gekommen ist, weiß ich noch lange nicht, wie er dort wieder rauskommt.

Kleine Analogie:

Sie stehen am Bahnhof und wollen zu einer konkreten Adresse in dieser Stadt. Da sie sich in der Stadt nicht auskennen und nicht wissen, wie sie dort hinkommen können, steigen sie in ein Taxi ein. Haben Sie einen guten Taxifahrer (oder Taxifahrerin) erwischt, fragt er sie danach, wo sie hin wollen. Es wäre doch irritierend, wenn er Sie fragen würde, wo sie her kommen, warum und seit wann sie da schon weg wollen. Oder auch: was sie bisher daran gehindert hat, an ihren Zielort zu gelangen. Warum wären Sie irritiert? Weil es keine Rolle spielt! Sie sitzen im Taxi und wollen zu ihrem Zielort. Um Sie dabei zu unterstützen, braucht er keine Informationen darüber, wo Sie herkommen oder warum sie da weg wollen. Stattdessen braucht er ausschließlich Informationen darüber, wo Sie hin wollen. In diesem Fall am besten eine exakte und detailliert Beschreibung des Punktes, wo Sie am Ende, wenn die Fahrt erfolgreich war, aussteigen wollen.

Kund*innen kommen nicht in ein Coaching, um ihre Probleme besser zu verstehen, sondern weil sie eine Veränderung wollen, am besten in der nahen und unmittelbaren Zukunft.

Das ist der Grund, warum wir im  Lösungsfokussiertem Kurzzeitcoaching mit einer zukunftsorientierten, optimistischen und hoffnungsvollen Frage beginnen:

Was sind ihre größten Hoffnungen, was erhoffen Sie sich als ein Resultat aus diesem Coaching?

Denn nur, wenn wir wissen, was und wohin sie wollen, können wir sie dabei unterstützen, auch dort hin zu gelangen. Das ist unser Auftrag. Nicht mehr und nicht weniger.

Lösungsfokussiertes Kurzzeit-Coaching

Informationen zu:

Ausbildung Lösungsfokussiertes Coaching >>
Ausbildung Lösungsfokussiertes Teamcoaching >>
Einzelcoaching >>
Teamcoaching >>
Führen mit Coachingkompetenz >>
Vorträge und Workshops >>